Willkommen an der Yokohama Internationalen Oberschule
 
in Japan
 

Zusammen mit den Gaigo-Schülern lernen gewöhnlich auch Austauschschüler aus dem Ausland. In den letzten Jahren hatten wir häufiger deutsche Austauschschüler an der Gaigo. Die meisten kamen über private Austauschorganisationen, eine Schülerin wurde über den Austausch mit unserer Partnerschule vermittelt.

2007 waren mit Lisa und Doro gleichzeitig sogar 2 deutsche Austauschschülerinnen bei uns. Hier der Bericht von Lisa:

~~~ヾ(^∇^)コンニチハ♪  Mein Name ist Lisa Wäntig und ich bin einem kleinen Dorf tief im schönen Deutschland aufgewachsen. Von August 2006 bis Juni 2008 besuchte ich die Gaigo High, CR 11 und CR 21. Es war wirklich mit Abstand die überwältigendste Zeit, die ich bis dahin hatte. Obwohl mein Japanisch von Anfang an wirklich mies war, kamen sofort ganz viele Leute auf mich zu und ich fand schnell gute Freunde. All meine Japanischlehrer, darunter einige Mamas von Gaigoschülern und natürlich besonders Herr Kawaguchi, haben mir dann dabei geholfen, mich auf Japanisch verständigen zu können. (Auf diesem Wege möchte ich mich natürlich bei allen dafür bedanken, die sich trotz Sprachbarriere eine unglaubliche Mühe mit mir gegeben haben. Sofort wurden alle Wörterbücher gezückt, wenn ich aufgrund meiner begrenzten Japanischfähigkeiten wieder dumm aus der Wäsche geschaut habe… Dankedankedanke! Ohne euch hätte ich die ersten drei Monate nicht so gut überstanden.)

Lisa

Die Orte, an denen ich gelebt habe, waren Kamakura und Downtown Yokohama. Beides sind wirklich wunderbare Städte, weil ich sowohl den Strand als auch die Großstadt mag. Irgendwie bin ich dann aber trotzdem zum 浜子 geworden. (≧ω≦)b Meine Gastfamilien waren auch spitze, und ich hätte mir keine bessere Umgebung als die Häuser meiner Gastfamilien und die Gaigoschule vorstellen können. Am liebsten mochte ich den Kalligraphieunterricht und den Club. Ich durfte nämlich im Chor von Frau Doi mitsingen und wir haben so einige erfolgreiche Konzerte gehabt! Ab und an schaute ich auch mal im Volleyballclub vorbei, deren Mitglieder ich noch bis heute um ihre Ausdauer und Leidenschaft für diesen Sport bewundere. m(_ _)m Hier in Deutschland vermisse ich das und meine Freunde natürlich sehr, neben Mame-Daifuku und Purikura-Automaten. Auch, wenn ich endlich nach langem Suchen einen Sushiladen gefunden habe, der Daifuku herstellt… (* ̄∇ ̄*)エヘヘ Trotzdem werde ich auf jeden Fall noch einmal zur Gaigo zurückkehren. これは約束だから!皆、本当にありがとう。くれたものはいつまでも忘れないよ。これからもずっと頑張っているね。(o^∇^o)ノ


2006 Jahr war Leslie 6 Monate lang Austauschschülerin an der Gaigo. Sie war ebenfalls so freundlich, uns ein paar Zeilen über ihre Eindrücke vom Schulleben und den Alltag in Japan zu schreiben.

Austausch an der Gaigo Tandai - Bericht von Leslie

Von Januar bis Juli 2006 habe ich als Austauschschülerin die Gaigo Tandai besucht. Ich bin schon im August 2005 nach Japan gekommen und habe vorher eine andere Schule besucht, habe dann aber zur Gaigo gewechselt. Ich bin im Januar, also mitten im Schuljahr eingestiegen, habe aber trotzdem sehr schnell Freunde gefunden. Alle waren supernett und sind von Anfang an auf mich zugekommen. Meine beste Freundin an der Schule ist am selben Tag wie ich zur Gaigo gekommen, da sie vorher im Ausland wohnte. Wir hatten die meisten Fächer zusammen und haben auch nach der Schule oft was zusammen unternommen. Dank ihr habe ich sehr schnell Japanisch und auch Englisch gelernt. Thanks, Mai!!

Leslie und ihre Freunde

Ich bin in einer "returnee-class" gewesen, d.h. viele aus der Klasse haben über längere Zeit im Ausland gelebt. Einige konnten sehr gut Englisch, und auch noch andere Sprachen, das hat mich ziemlich beeindruckt. Ich habe mich in der Klasse sehr wohl gefühlt, weil es immer lebhaft und lustig war und alle echt tolle Leute sind. Der Unterricht hat auch viel Spaß gemacht, am besten hat mir das Fach "reader" gefallen, weil wir da immer interessante englische Texte gelesen haben und nie Grammatik gemacht haben. Auch der Deutschunterricht war sehr interessant. Insbesondere faszinierend fand ich die Sprachübungen, die waren interessant anzuhören...^^ Während den 7 Monaten an der Gaigo bin ich dem Cheerleading-Club beigetreten. Es hat viel Spaß gemacht, obwohl es oft sehr hartes Training unter viel Druck war. Ich bewundere die Clubmitglieder für ihre Ausdauer und Disziplin. FLIPPERS Daisuki!!
Nach der Schule bin ich oft in Yokohama gewesen, das lag auf meinem Schulweg. Die Stadt ist sehr schön und es gibt viele interessante Sachen zu sehen, wie z.B. Chinatown und den Landmarktower. Gewohnt habe ich in Kawasaki bei einer ganz tollen Gastfamilie. Ich hatte 3 Gastgeschwister und bin mit allen super klargekommen, bei uns war immer was los und wir haben oft was zusammen unternommen und viel Spaß gehabt. Ich habe mich dort so wohl gefühlt, dass Kawasaki wie eine zweite Heimat für mich geworden ist, obwohl die Stadt an sich nicht sehr schön ist. Gerne bin ich auch nach Tokyo gefahren. Ich mag die Hochhäuser und Geschäfte dort, man kann super shoppen gehen!! Mein absoluter Lieblingsort aber ist der Yoyogi-Koen in Harajuku, besonders an Sonntagen bin ich oft da gewesen. Vor allem bei schönem Wetter herrscht dort so eine besondere Atmosphäre.
Das Jahr in Japan hat mir super gefallen, ich habe viel Spaß gehabt und unglaublich viel gelernt. Am besten an meinem Austausch waren ganz klar die Leute, die ich kennen gelernt habe. Ich vermisse alle sehr, besonders meine Gastfamilie und meine Freunde, sowie den täglichen Schulalltag, an den ich mich so gewöhnt hatte. Ich möchte auf jeden Fall wieder zurück nach Japan, und auch die Gaigo Tandai mal wieder sehen.
Vielen, vielen dank an alle meine Freunde, an die ich immer noch ständig denke, an all die netten Lehrer, die mir so oft geholfen haben und besonders an meine HR-class von 2005 und 2006. Vielen Dank für die unvergessliche Zeit!! Domo Arigatou Gozaimashita!!

Zutto wasurenaiyo. Mata,ne!!!

Barbara Ausserdem war Barbara 2005 3 Monate lang an der Gaigo. Barbara besucht unsere Partnerschule in Bad Aibling und ist somit eine "echte" Austauschschülerin.
























Kawaguchi-sensei und Sophia



Vor fünf Jahren waren Roberto aus Mexiko (ihm verdanken wir die spanische Seite dieser Homepage) und Lotte aus den Niederlanden als Austauschschüler bei uns. Beide kamen auch zum Deutschunterricht. Außerdem besuchte uns gelegentlich Sophia (auf dem Foto links), die eigentlich an einer anderen Schule in Yokohama war, aber trotzdem manchmal die internationale Atmosphäre unserer Schule genoß. Sophia hat sogar eine eigene Webseite, auf der sie, wenn ihr das aufregende Leben in Japan dazu Zeit liess, ihren Alltag in Japan dokumentierte.
Sie wollte auch einen Bericht für unsere Schulhomepage schreiben, hat es aber wohl vergessen.

















Vor sechs Jahren hatten wir zum ersten Mal eine deutsche Schülerin aus Bremen an der Schule. Andreas Bericht über ihre Erfahrungen an der Gaigo und ihr Leben in Japan steht am Ende dieser Seite.

Andrea über ihre Zeit als Austauschschülerin an der Gaigo

Mein Name ist Andrea Kluge und ich komme aus der norddeutschen Stadt Bremen. Ich habe vom 1. September 2001 bis zum 7. Juli 2002 die Gaigo Highschool besucht. Ich bin in die Klasse von Herrn Shimada gegangen.
Meine Gastfamilie hat in Kikuna, Yokohama gewohnt. Sie war sehr nett und hatte viele Tiere (1 Hund, 3 Katzen, 1 Hamster, 2 Vögel, viele Fische). Jeden Tag bin ich mit dem Zug und der U-Bahn zur Gaigo gefahren. Das Fahren fand ich sehr angenehm, die 120 Treppenstufen bis zur Gaigo aber nicht! Es war sehr anstrengend. In den ersten drei Monaten an der Gaigo bin ich Mitglied im Lacrosse-Club gewesen. Leider wurde es mir schnell zu ermüdend und ich stieg aus dem Club aus. Gomen nasai!
Die schönsten Sachen an der Gaigo waren für mich die netten Schüler, die Bibliothek und die Kantine. Die Bibliothek ist zwar sehr klein, aber hat viele interessante Bücher und Magazine auf japanisch und englisch. Ich habe viel Zeit in der Bibliothek verbracht. Der Unterricht war manchmal auch interessant. Besonders der Englisch-Unterricht, weil ich da alles verstanden habe. Andrea In meiner Freizeit bin ich oft ins Kino gegangen oder nach Tokyo gefahren. Im Kino gefiel es mir, die Filme in ihrer Originalsprache anzuschauen, also meistens auf Englisch. In Deutschland werden die Filme leider nur in deutscher Sprache gezeigt. Sie eignen sich deshalb nicht zum Lernen von Fremdsprachen. Nach Tokyo bin ich gern gegangen, weil es meine absolute Lieblingsstadt ist. Ich mag die vielen Menschen, die Hochhäuser und die vielen Einkaufsmöglichkeiten der Stadt. Viele Japaner mögen Tokyo nicht so gern - aber ich liebe es! Vielleicht liegt das daran, dass ich hier in Bremen fast auf dem Land wohne. Alles ist grün in meinem Wohnviertel. Viele Bäume, große Rasenflächen, Flüsse - kurzgesagt, viel Natur und keine Hochhäuser. Deshalb haben mir Tokyo und Yokohama wohl auch so gut gefallen; es war einfach mal was anderes.
Das einzige, was mir in Japan nicht so gefallen hat, war der rohe Fisch. Ich mag Sushi und Sashimi ganz und gar nicht - genauso wie Tintenfisch oder Krabben. Dafür haben mir aber Anko und Nattô sehr, sehr gut geschmeckt! Ich vermisse die beiden Leckereien sehr, da sie in Deutschland nicht verkauft werden.
Im Jahre 2005 bin ich mit der Schule in Deutschland fertig. Dann möchte ich wieder ein Jahr nach Japan kommen, um in Tokyo zu arbeiten. Ich werde auf alle Fälle die Gaigo Highschool besuchen!
Vielen Dank an die Lehrer und Schüler der Gaigo Tandai Fuzoku Kôtôgakkô für die freundliche Aufnahme und Unterstützung während meines Japanaufenthaltes.

Andrea Kluge (mandreako@gmx.de)
 

 

Yokohama Internationale Oberschule

Schwertkämpfer
Die Yokohama Inter-
nationale Oberschule existiert erst seit dem 1. 4. 2008, entstanden durch den Zusam-
menschluss zwischen der Gaigo und der Oberschule in Mutsu-
kawa. Die Inhalte dieser Webseite präsentieren haupt-
sächlich die Aktivitäten an der früheren Gaigo.