Internetprojekt: Gaigo-Oberschule (Japan) - Delft (Niederlande)

Im Schuljahr 2002/03 führten wir an der Kanagawa Präfektur Oberschule für Fremdsprachen wieder ein Internetprojekt durch. Schüler und Schülerinnen des Grotius College in Delft/Holland waren diesmal unsere Partner.


Delft
Yokohama


Einige Bemerkungen zu diesem Projekt

Da an diesem Projekt unserer Oberschule in Yokohama mit dem Grotius College in Delft von September 2002 bis Januar 2003 auf japanischer Seite nur vier Schülerinnen, in den Niederlanden jedoch 9 Schüler und Schülerinnen teilnahmen, haben wir aufgrund des zahlenmäßigen Ungleichgewichts hauptsächlich themenzentriert gearbeitet.
Die direkte Kommunikation unter den Schülern beschränkte sich daher auf gelegentliche Einträge in ein Internetforum, das den Projektteilnehmern zur Verwendung auch außerhalb des Unterrichts zur Verfügung stand und den Zweck hatte, neben der lehrergesteuerten Projektleitung Raum zur individuellen Weiterführung der in der Gruppe bearbeiteten Themen zu geben.

Die eigentlichen Projektthemen wurden allesamt von den Lehrern gewählt. Dabei versuchten wir den Gruppen Themen anzubieten, die entweder den Lebensalltag von Jugendlichen in den beiden Ländern widerspiegeln (Alltagsleben, Umfrage zum Schülerleben) oder darüber hinaus gesellschaftliche Aspekte berühren, die in Japan wie Holland vorzufinden sind bzw. das gängige Bild vom Partnerland ansprechen (das Königs- bzw. Kaiserhaus und Klischees). Zum Schluss hatten die Schüler die Aufgabe, sich in die japanische bzw. niederländische Lebenswelt zu versetzen, dabei das über die fremde Kultur Gelernte zu berücksichtigen und so schließlich ein phantasiertes Bild von einem Leben als Schüler im Land der Partnergruppe zu entwerfen.

Der Höhepunkt des Projekts waren sicherlich die Pakete mit Süßigkeiten, die wir uns gegenseitig schickten. Sich die Kultur des Partnerlandes quasi auf der Zunge zergehen zu lassen, hat wohl mehr zur Annäherung beigetragen und als Erfolgserlebnis gewirkt als der gesamte schriftliche Austausch zuvor.
Auch die Idee des Lehrers in Delft, ein niederländisch-deutsch-japanisches Mini-Wörterbuch mit einigen Alltagswendungen zu erstellen, fand allerseits großen Anklang und wurde anschließend bei der Kommunikation im Internetforum häufig verwendet.

Dass ich aus meiner Sicht das Projekt nicht als sehr gelungen bezeichnen kann, hat mit einigen Schwierigkeiten während des Projektverlaufs zu tun. So wurden Texte der holländischen Gruppe nicht immer über den Lehrer in Delft verschickt, sondern oft auch direkt von den einzelnen Schülern selbst. Dies hatte zu Folge, dass manche Schüler in Delft diese Gelegenheit nutzen, bei dem eher allgemeinen Thema "königlichen Familie in Holland" nicht selbst verfasste Texte zu verschicken, sondern direkt auf Artikel aus dem Internet zurückzugreifen. In dieser Situation war es dann an mir, diese Texte zurückzuweisen, was ich eigentlich für eine Aufgabe des Lehrers in Delft gehalten hätte.
Außerdem wird man bei Durchsicht der Webseite feststellen, dass gegen Ende die Texte der Delfter Schüler immer unvollständiger werden. Ich kann zu diesem Umstand nur Vermutungen anstellen, es mag aber womöglich mit einem schwindenden Interesse an dem Projekt seitens des Lehrers in Delft zu tun haben, da ich von ihm zum Schluss trotz mehrerer Anfragen per eMail keine Antwort mehr erhielt.

Die insgesamt positiven Reaktion meiner Schülerinnen, sowohl im Unterricht als auch in ihren Auswertungen, lassen mich trotz der beschriebenen Probleme zu dem Ergebnis kommen, dass für sie dieses Projekt am Ende des dreijährigen Deutschunterrichts an unserer Oberschule eine gute Gelegenheit bot, die erlernten Deutschkenntnisse anzuwenden und dabei durch die Begegnung mit der Partnerklasse in den Niederlanden neben dem Kennen lernen der fremden Kultur zugleich ein besseres Verständnis der eigenen kulturellen Eigenheiten zu erlangen.

Markus Grasmück (Lehrer der Gruppe an der Gaigo Oberschule)

Diese und andere Evaluationen von Bild-Projekten in den Jahren 2002/2003 sind auch hier nachzulesen.