Das Schloss Neuschwanstein

Ich stelle euch das "Schloss Neuschwanstein" vor.

Es liegt in Füssen und ist der Endpunkt der Romantischen Straße. Der König Ludwig II. von Bayern, dessen Hauptstadt München ist, hat den Bau am 5. September 1869 begonnen. Das Schloss zieht immer noch die Touristen an. Als der König den Palast Versailles und das Schloss Waldburg besucht hat, hat er sich vorgenommen, einen eigenen Palast und ein eigenes Schloss zu bauen. Dann hat er das Schloss als Neuhohenschwangau gebaut. 1890 ist das Schloss "Neuschwanstein" genannt worden. Der König ist von den Opern Wagners beeinflusst worden. Deshalb wollte der König Wagner, den der König "einen göttlichen Freund" genannt hat, das Schloss widmen. Es sollte eine mittelalterliche Ritterburg im Stile des 12./13. Jahrhunderts entstehen. Der König hat eine Riesensumme Geld ins Schloss investiert. Das hat fast das Land ruiniert. Deshalb wurde der König durch das riesige Defizit vom Thron vertrieben. Danach ist der König tragisch ums Leben gekommen. Der König Ludwig II. von Bayern hat nur etwa 100 Tage im Schloss gewohnt.

Die dunklen Innenräume sind mit Wandgemälden, die Musikdramen von Wagner zeigen, bedeckt. Die Wandgemälde im Hausflur stellen "Siegfried", im Arbeitszimmer die "Thannhäuser-Sage", im Wohnzimmer "Lohengrin" und im Schlafzimmer "Tristan und Isolde" dar. Bestimmt haben die meisten Schlösser eine kleine Kirche und ein Grab, aber dieses Schloss hat keines von beiden. Ich empfehle euch den Blick auf das Schloss von der Marienbrücke.

Das Schloss Neuschwanstein hat ein Schwesternschloss namens "Hohenschwangau". Es liegt nahe am Schloss Neuschwanstein. Deshalb kann man zum Schloss Hohenschwangau zu Fuß gehen.

Wenn ihr nach Füssen fahrt, besucht diese Schlösser!