Texte japanischer Deutschschüler

Über Yoshitsune Minamoto (von Genji)


Es ist eine Geschichte aus alten Zeiten, vor ca.900 Jahren. Damals waren sehr viele Kriegshelden überall in Japan. Sie hatten sich um die Obergewalt gestritten. Unter ihnen waren zwei Sippschaften, nämlich die Familie Hehike und die Familie Genji.
Anfangs hatte die Hehike die Oberhand behalten, denn sie wurde von MIKADO geliebt. In der Familie führte man sich höflich wie ein Adel auf, trotzdem man nur ein Ritter war. Und man verfuhr selbstsüchtig. Sie hatten aber sich in Harmonie zusammen gelebt Doch nach dem Tod des Kiyomoris, der Hehike Familien-Führer, wurde die Macht der Hehike allmählich schwächer. Dann sind statt der Hehike die Genji nach und nach zur Geltung gekommen. Die Männer von Genji erschienen einer nach dem anderen auf der Bühne.

Yoshitsune Minamoto

Hier ist ein Mann in der Familie Genji, er heißt Yoritomo, der in Zukunft der erste General von Kamakura-Shogunatsregierung werden wollte. Yoshitsune ist der jüngste Bruder von Yoritomo.
Yoshitsune hieß in seiner Kindheit Ushiwakamaru. Er war sehr charmant und mutiger Junge und hatte ein sehr schönes Aussehen. Als er 21 Jahre alt war, bekämpfte er den Konkurrent Yoshinaka, der sein Vetter war. Einen nach dem anderen bekämpfte er und hatte ihn besiegt.
Yoshitsune Minamoto

Aber sein ältester Bruder Yoritomo haßte ihn, weil Yoshitsune so kräftig und mutig war, und von jedermann geliebt. Der General Yoritomo hatte Angst, dass sein Bruder Yoshitsune das ganze Land regieren würde. Deshalb schaute Yoritomo immer auf Yoshitsune und gab Acht darauf, dass der keine Autorität bekommen konnte. Tatsächlich hatten die Leute in Genji schlimme Beziehungen mit der Verwandtschaft. Schließlich wurde Yoshitsune von Yoritomo erobert und ausgetilgt.
Man sagt in Japan: Yoshitsune ist ein Held von der Tragödie in der japanischen Geschichte. Und so gibt es in Japan so viele Geschichten von Yoshitsune und er wird auch jetzt von vielen Menschen geliebt.

Akie Sekine (Antje)