eMail-Projekt im SS 2002 am SFC
- Texte der Gruppe in Japan


Die japanische Gruppe



Vorstellung der Gruppe in Japan


Ryosuke SOGA

Ich heiße Ryosuke SOGA
und bin jetzt 21 Jahre alt. Ich studiere kognitiv Wissenschaft und interessiere mich besonders für "Linguistik" in dem Wissenschaft. Deshalb lerne ich Deutsch seit etwa eineinhalb Jahre. Letzen Sommer bin ich nach Deutschland eigentlich gefahren und dort bin ich ein Monat geblieben. Das war meine erste Aufenthalt in Fremdland. In der Freizeit spiele ich oft Basketball mit meiner Freunden. Und über meinem Zukunft Plan wünsche ich jetzt an der Uni zu bleiben, damit ich noch studieren kann. Und schließlich bin ich sehr interessiert an dem Projekt, denn wir können vielleicht durch Interkulturelle Diskussion viel etwas neues bekommen. Ich freue mich schon darauf und möchte ich gerne Spaß an dem Projekt haben.

Shuji SHIRAKI

Ich heiße Shuji SHIRAKI.
Jetzt bin ich 21 Jahre alt. Ich spiele die Gitarre gern, und ich spiele auch in einer Band. Außerdem spiele ich oft mit meinen Freunden Fußball. Ich habe früher in Düsseldorf für 6 Jahren und in New York für 3 Jahren gewohnt. In Düsseldorf habe ich in internationale Schule gelernt, deshalb spreche ich Englisch besser als mein Deutsch. Insgesamt habe ich Deutsch für ungefähr 6 Jahre gelernt. In der Universität studiere ich jetzt über die Bewegung des internationales Kulturs in der Globalisierung. In der Zukunft habe ich Lust im Ausland, besonders in EU Länder zu arbeiten. Ich erwarte von diesem Kurs aktiv Kommunikation zwischen Deutschland, Holland und Japan, und habe auch Lust zu wissen wie unsere transkulturelle Diskussion eine neue Möglichkeit in der internationalen Erziehung geben kann.

Kaori SUNUGAWA

Ich heiße Kaori SUGIYAMA
und bin 20 Jahre alt. Ich höre gern Musik und sehe gern Film. Bis jetzt bin ich noch nie im Ausland gewesen. Der Schwerpunkt des Studiums am SFC ist Literatur, Erziehung(wissenschaft) usw... Seit 3. Semester habe ich Deutsch studiert. Ich will mich in Zukunft mit Massenmedium oder Erziehung beschäftigen. Ich möchte mit jemand sprechen (diskutieren), der im Ausland wohnen (aber außer Japaner im Ausland!).

Takuya SUNUGAWA

Mein Name ist Takuya SUNUGAWA
und bin 21 Jahre alt. Ich lerne schon Deutsch 3.5 Jahre und ich hab mein Austauschjahr in Deutschland gemacht, als ich 18 war. Ich bin nicht besonders gut bei den Fremdsprachen aber irgendwie andere Kultur und Sprachkenntnisse macht mir einfach Spaß. Als mein Hobby spiele ich Badminton gern jedoch momentan nicht viel Zeit dafür. Schwerpunkte meines Studiums ist japanische Modernisierung.
Jetzt zum Anwesengrund für diesen Kurs ist dass die Internetkommnikation jeden Mensch nötig ist und auch noch man mit dem Kurs viel machen kann. Viele Möglichkeit bei dieser Projekt. Vorallem die Meinungen können sich viele Seite zeigen und hoffendlich viele neue Idee zu den Themen als Lösung für das Problem sein. Alle Fälle haben wir Spaß miteinander.
Mein Berufswünsch: internationale Verkäufer ich muss erst die Firma gründen. Angenehm!!

Taku KOMINE

Ich heiße Taku KOMINE
und bin 20 Jahre alt. Ich studiere Linguistics an der Keio Universitat. Ich habe in die USA, als ich 10 Jahre bis 15 Jahre war, gewohnen. Ich habe schon 1 Jahr halb Deutsch gelernt. Bin ich 4 mals nach Deutchland gefahren. Ein mal in ein Sommerkurs teilzunehmen und drei mals für Tourismus.
Ich möchte die Unterschiede zwischen die Gedanke von Junge Leute in Japan und in euer Land wissen.

Kae MIKI

Ich heiße Kae MIKI
und die 20 Jährige Studentin am SFC. Ich interesiere mich fuer die ausländischen Kulturen. Mein Schwerpunkt des Studiums am SFC ist International-beziehungen. Ich möchte die verschiedene Aspekte auf unsere Welt kennenlernnen, deswegen freue ich mich sehr dafür, an diesen Kurs teilzunehmen. Ich lerne Deutch seit ich 17 Jahre alt war. Damals bin ich in die Schweiz gegangen und für ein Jahr bin ich als Austauschstudentin in den Gymnasium besucht. Ich hoffe, dass wir viel Spass in diesen Kurs machen und viel Deutsch lernen!!

Hiroko ODA

Ich heiße Hiroko ODA
und bin 22. Meine Hobby ist zur Party gehen. Ich freue mich darauf, dass Holger Czukay bald nach Japan kommen. Als ich 18 war, habe ich für 10 Monaten in Paris gewohnt. Normalerweise studiere ich in einem Seminar vom Industriedesign am SFC und interessiere ich mich auch für die Philosophie, aber noch ganz Anfängerin. Seit dem Herbst 2000 lerne ich deutsch, deswegen habe ich letzte Sommer an dem Deutschkurs in Wien teilgenommen. Nach dieser Fakultät möchte ich in Deutschland das Industrie- design studieren, vielleicht in Berlin? Ich hoffe, mein Deutsch wird besser an diesen Kurs.





Zum Austausch mit der Gruppe in den Niederlanden


Euthanasie - Situation in Japan

Die gesetzliche Lage zur Euthanasie in Japan:
Das Gesetz für Euthanasie in Japan, also nämlich gibt es nicht. Aber es gibt doch viele Vorschäge, das Gesetz zu gründen.
Zum Beispiel, es gab den Gesetzesentwurf für die letzte Stufe der ärztliche Behandlung bei der speziale Vorrichtung schon 1978 von der japanischen Euthanasiegesellschaft. In dem sieht man wie das Leben schätzen solle und wie man den schmerzigen Menschen sterben lassen solle. Das Wichtig sei, dass man sein Gedanken, das Leben aufzuhören wegen kranklichen Schmetzes deutlich ausdrückte, und alle Vorantwortungen gehörte ihm, nicht jemanden von Anderen. Das ist Hauptsache aus dem Gebieten. Auch gibt es noch viele solche Idee.!
Takuya

Die Meinung gegen Euthanasie in Japan:
- Euthanasie geht gegen die ärztliche Ethik.
- Wenn das Gehirn, Atmungsorgane, und der Kreislauf nicht ganz zerstört sind, man soll nicht jemand zum Tod urteilen.
- Man soll seinem Leben durchführen.
- Es ist nicht möglich, dass Arzt die Meinung und das Denken vom Patient völlig versteht.
- Es ist falsch, dass andere Leute das Leben des Patientes kontrollieren.
- Die grundlegende Rolle des Arztes ist das Leben zu verlängern.
Shuji

Was die Japaner, die für die Euthanasie sind, denken:
Auf eine Web-seite von Sankeishinbun (eine japanische Zeitungsgesellchaft) warb die Meinung zur Euthanasie ab von 25.04.2001 bis zum 09.05.2001, dann die 366 Leute beantwortete, und die drei viertel von sie waren dafür.
Die Leute sagen, alle Menschen haben das Recht zum Leben und auch das Recht zur Auswahl sein eigenen Tod. Es sei gut, wenn die Patienten haben den körperlichen und unträglichen Schmerz und die alle möglichen Methode versucht werden, um den Schmerz wegzuräumen, aber es gebe kein Ersatz mehr, dann die Leute die Patienten sterben lassen.!
Kae

Artikel in der JAPAN TIMES am 21.04.2002

Zur gesamtgesellschaftlichen Situation der Euthanasie in Japan:
Die meisten Bischöfe in Japan betonen vor allem den Wert jedes einzelnen Menschenlebens: "Das Leben gehört Gott. "Sie lehnen sowohl die Todesstrafe als die auch die Euthanasie ab. Gegen die Behauptung, Shotoku Hasegawa einer der Hauptpriester (buddhistischen) gesagt, "wir müssen die Patientenwille oberste Priorität besitzen". Die Entscheidung über die Euthanasie kann nach auch Ansicht der Autoren folgende Gründe nicht nur die Patientenwillen haben.
1. Patientenverfügungen sind zu unspezifisch und können vom Arzt nicht entsprechend umgesetzt werden.
2. Aufgrund des starken familien Einflusses wird der Wille der Angehörigen mehr respektiert als der des Patienten.
3. Ärzte fühlen sich dazu verpflichtet, alle Therapiemöglichkeiten auszuschöpfen und stehen zudem im Konflikt, dass das Unterlassen lebenserhaltender Maßnahmen ethisch und rechtlich falsch sein könnte.
4. Die Angehörigen der Patienten, aber auch der Arzt, erachten es für extrem wichtig, dass sich die Familie zum Zeitpunkt des Todes am Krankenbett befindet. Damit wird deutlich, wie weit die starke traditionelle Einbindung der Familie in einem Land wie Japan in medizinische Entscheidungsprozesse hineinreicht.!
Kaori

Der Fall von Tokai-Uni Klinik "Euthanasie":
1991 hat ein Arzt (Hilfskraft) einem Patient eine Spritze gegeben, um die Sterbehilfe zu leisten. Obwohl die Familie von dem Patient den Arzt um "Euthanasie" gebeten hat, hat die Staatsanwalt den Arzt wegen des Mordes schließlich angeklagt. Weil er damals ohne Bewußtsein war, war es sehr schwer zu feststellen, ob er (der Patient) wirklich "Euthanasie" wollte. Auf das letzte Urteil 1995 wurde der Arzt für schuldig erklärt, aber gleichzeitig hat das Gericht "passive Euthanasie (nicht mit Medikamente usw)" einräumt, und das hat auch gesagt, dass wir über die "positive Euthanasie (mit Medikamente usw.)" nachzudenken brauchen. Das Problem in diesem Fall ist der persönliche Wille. Zum Beispiel, in Holland, in dem "Euthanasie" gesetzlich 2002 eingeräumt wurde, ist dieser Fall keine "Euthanasie". In Holland müssen wir ein paar Bedingungen erfüllen, um "Euthanasie" zu leisten. Bedingungen: der persönliche Wille, Unmöglichkeit von Behandlung, schreckliches Weh, Beratung mit noch andere Arzt usw.
Ryosuke

Ein weiterer Fall in Japan:
Ein Arzt leistet sein Vater Sterbehilfe. Sein Vater hatte Krebs und der Arzt könnte nicht mehr sehen, dass sein Vater leiden ist. Es war schwierig für der Arzt sein Vater umzubringen aber er hat gedacht dass es mehr schwierig ist, sein Vaters Leiden zu sehen. Er ist dafür die Euthanasie, weil es schwer für die Arzt sein Patients leiden zu sehen.
Taku

Artikel in der ASAHI SHIMBUN am 21.04.2002

Ein drittes Fallbeispiel:
1996 hat der Arzt im Kyohoku-Krankenhaus (Kyoto) eine Sterbehilfe einem Patient geleistet. Der 48-jährige Patient war schon an der letzten Stufe vom Krebs. Der Arzt hat selbstherrlich dem Patient eingespritzt. Aber, als die Quantität von die Spritze nicht genug zum Mord war, wurde der Arzt nicht angeklagt.
Hiroko



Artikel in DW-World.de:
Pflicht zu leben - Recht zu sterben


Individuelle Meinungen zur Euthanasie

Die Euthanasie muss eine der Möglichkeiten im Leben sein, wie wir mehreren zukünftige Orientierungen haben können. Die Patienten, die eine Sterbhilfe brauchen, können im allgemeinen schon gesellschaftlich und psychologisch gestorben sein. Dann wollen sie die physischen Sterbhilfe wegen ihrer Krankheit, meine ich.
Die Sterbhilfe ist nicht nur für die Patienten aber auch für die Familien, die ihren physischen Schmerzen gegenüberstehen und selbst geistigen Schmenzen haben müssen. Japaner sprechen normalerweise nur wenig von die Euthanasie, aber bei meiner Familie debattieren wir manchmal über die Euthanasie. Und wir sind kräftig für sie, weil die Euthanasie unseren Schmerzen, vom Patient und von seine Familie lindern wird.
Hiroko

Ich bin für die Euthanasie. Vielleicht es ist richtig, dass die Rolle der Dokters ist, das Leben des Patientes zu verlängern. Aber wenn man die Realität sieht, ich denke es gibt zu viele Nachteile, wenn man keine Chance weiterleben hat. Was hier relativ wichtig ist, ist Geld. Die Maschine und der Stöpsel, die den Herzschlag des Patientes verlängern, kosten sehr viel Geld, und das ist natürlich täglich. Für die Familie die sehr arm sind, es ist schmerzlich das Leben zu töten, aber es ist auch schwer, jeden Tag das teuere ärztliche Geld zu zahlen. Ich bin für die Meinung, dass die letzte Entscheidung an der Familie liegt, aber es ist auch wichtig die wirtschaftliche Lage der Familie zu überlegen.
Shuji

Die Menschen verwirklichten Hochtechniken der ärztlichen Behandlung und können damit jetzt viele leidende Menschen retten. Aber doch auch gehen dabei die Menschen zuweit, manchmal durch die starke Medizin oder schmerhafte Maßnahmen. Ddurch wird erreicht, die Kranken weiterleben zu lassen, obwohl ihnen das sehr weh tut. Es gibt ja doch die Grenze des Durchhaltens gegen Schmerzen. Hier sollte es für den Patienten die eigene Entscheidung zur Euthanasie geben. Er hat doch das Recht, herauf eine Antwort zu geben. Viele Bedingungen muss es dafür geben, damit der Wunsch des Patient gewährleistet ist. Natürlich müssen genügend Gespräche angeboten werden. Es hängt alles miteinander zusammen. Auf der anderen Seite steigen Ausgaben für Arzt, Maschine und Medikamente immer höher. Wie konnte man das bezahlen, obwohl es schon Krankenversicherung gibt, weil das Versicherungssystem nur fur die ärztliche Behandlung gilt, nicht für das Pflegen. Das funktioniert nämlich manchmal nicht. Die Angehörigen der Kranken müssen viel tun. Ich meine nicht das leichte Pflegen, sondern die harte Arbeit. Die menschenwürdige Euthanasie überlässt die Last den Bezugspersonen, wenn der Patient auch das hofft. Das Thema "Euthanasie" ist überhaupt nicht einfach. Aber die Zeit ist wirklich anders geworden, da es viele verschiedene Weise des Lebens gibt und man muss dabei alle Arten zumindestens akzeptieren.
Takuya

Meiner Meinung nach ist es notwendig, dass wir Japaner auch irgendwelche Rahmen über Euthanasie bestimmen sollen. Zum Beispiel ein Gesetz usw. Natürlich gibt es jetzt kein Gesetz über Euthanasie in Japan, aber die Euthanasie war und (vielleicht ist) die Tatsache auch in Japan, wie der Fall von Tokai-Uni Klinik oder andere Fälle eigentlich passierten. Das Problem hier ist, dass die Ärzte Euthanasie aus Bosheit nie tun. Manchmal bitten die Familie von Patient den Arzt um Euthanasie. Obwohl die Situation so ist, muss die Polizei die Ärzte anklagen, weil es jetzt in Japan als Mord unbedingt interpretiert wird.
Um das komplizierte Situation zu lösen, ist es vielleicht nötig, dass wir soziales Einverständnis bestimmen, wie ein Gesetz in Holland erlassen wurde. Ja, der Erlaß von dem Gesetz ist eine gute Idee, aber das bedeutet nicht, dass es genug ist, dass Japan nur die Art in Holland nachahmt. Die Religion, die Geschichte und das Gefühl über Tod in Japan sind ganz anders als in Holland. Das wichtigste ist, dass wir selbst die Definition geben, nämlich, was Euthanasie ist, und was Euthanasie nicht ist.
Schließlich finde ich, dass die Idee oben nicht nur für Japan ist. Jede Definition von Euthanasie, die jede Länder bestimmen, existiert.
Ryosuke

Ich bin für Euthanasie. Wenn ein Patient Bewusßtsein hat und sagt, er möchte sterben, denke ich er sollte Sterbehilfe erhalten. Ich denke, es ist schwierig für den Patient, mit Schmerz zu leben. Es ist an dem Patient zu entscheiden. Aber wenn der Patient kein Bewußtsein hat, denke ich, gibt es ein großes Problem. Ich denke, dass die Familie des Patient nicht entscheiden darf. Ich denke, das niemand das Recht hat, jemand außer sich selbst zu töten.
Taku

Wir alle haben das Recht zu leben und das Recht zu sterben. Ich denke, dass man viel mehr das Recht zu leben als das zu sterben schätzen muss. Eigentlich darf man nie mit seinem eigenen Leben Schluss machen, weil man überhaupt nicht allein lebt. Obwohl er den körperlichen und unträglichen Schmerz hat, sollte am Patient "die möglichen Methode" versucht werden. Aber "die möglichen Methode" heisst nicht immer die Möglichkeit der ärztlicher Technik, sondern heisst solche Methode, die für den Patient selbst und seine Familie möglich viel "ehrlich" ist. Heutzutage hat die ärztliche Technik viele Fortschritte gemacht. Und ich finde, dass die Technik manchmal etwas zu viel gebraucht wird. Deshalb denke ich, dass es die Fälle geben kann, in denen wir den schmerzigen Patienten sterben lassen sollen.
Kae





Zum Austausch mit der Gruppe in Südkorea


Die Beziehungen zwischen Korea und Japan


Früher hab ich Korea gemerkt, wenn ich nur entweder "Kimtschi" oder "Pulkogi" am Esstisch hörte. Bevor ich die Uni besucht habe, habe ich nicht besonders dran gedacht, dass Korea wirklich in der Nähe von Japan liegt. Einfach peinlich, dass ich nur solche arme Koreanischkenntnis gehabt habe. Das war meine ehrliche Stimmung. Wie ich geschrieben habe, scheinen japanische Schüler erzogen zu wurden, ohne besondere Erziehung für Korea in der Schule, glaube ich. Also schon gibt es da Schulsystemproblem. Aber außerhalb der Schule sieht man viele koreanische Dinge in der Lebensnähe. Und heutzutage fliegen viele Menschen nach Korea, reisen, die Wirtschaft arbeitet zusammen und jetzt zur WM. Beide koreanische und japanische Jugendlichen scheinen nicht besonders über die Geschichte zu denken, sondern viel mehr Interesse an anderen Sachen zu haben wie schon geschrieben wurde. Ich glaube es ist gut, dass die beide sich füreinander interessieren, denn wir wohnen ganz in der Nähe. Interessanterweise hat Europa mit dem neuen Einheitsgeld anfangen, jeder Staat mit dem anderen zu arbeiten. Hinsichlich der wirtschaftlichen Maßnahmen kann diese Weise gültig sein. Wie Europa sollte vielleicht Asien irgendwie miteinander helfen oder zusammengehen. Das Japanbild der jugendlichen Generation in Korea kann auch ein kleiner Anfang für einen ganzen asiatischen Gemeinschaftskreis werden. Geschichtliche Schuld, Hindernis Japans, Mißverständnis zwischen uns (wenn es das gibt) usw. müssen wir überspringen, um zusammen in der Zukunft zu leben. Sonst fängt wieder unbedeutender Streit an. Das Bild der Jugendlichen über andere Länder oder anderen Kulturen kann am wichtigsten sein, wenn man das Verständnis der bezogenen Sachen denkt.
Takuya

Ich bin nach S. Korea am letzten November mit meinen Freunden geflogen. Der Grund für unseren Besuch was zuerst, natürlich das Essen!! Zweitens, die Fluggebühr nach S. Korea war ziemlich billig, dass wir die Studenten mit dem Geld schaffen könnten. Dort hatte ich viel Spaß, mit leckeren Essen wie Karubi, Pulkogi und echte Kimtchi! (Die japanische Kimtchi schmeckt nicht scharf wie koreanisches, sondern süß)
Dort habe ich viele Japaner gesehen. Ich konnte von der Aussicht sofort unterscheiden, ob man Japaner oder Koreanisch ist. In Insadon habe ich ein Laden besucht, das koreanische traditionelle Süßigkeit verkauft. Ich war überrascht, dass der Verkäufer sehr gut Japanisch sprechen kann. Es gab viele Leute, besonders die im Geschäft arbeiten, die gut Japanisch sprechen konnten. Wenn wir uns verirrt haben, haben wir die Koreaner mit unserem anfängerischen Koreanisch dem Weg gefragt. Die Koeaner waren sehr nett und haben uns den Weg gezeigt.
Durch unseren Besuch habe ich bemerkt, dass die Beziehung zwischen Japan und Korea sehr nah ist. Ich habe immer gedacht, dass die Distanz zwischen die zwei Ländern von politisch und historisch Gründe immer entfernt und etwas unfreundliches ist. Aber die Realität war viel besser und unsere freundliche Allianz spielt wichtige Rolle in der internationalen Gesellschaft. Die Fussball Weltmeisterschaft die im Juni anfängt hat eine Vorliebe fuer unsere nahe Freundschaft, vielleicht. Mit dem Erfolg der Weltmeisterschaft, ich bin sicher dass die politische, kulturelle, wirtschaftliche, und gesellschaftliche Beziehung zwischen Korea und Japan sogar noch besser wird.
Shuji

Letzten Sommer bin ich in Bonn geblieben und dort habe ich viele koreanische Freunde kennengelernt. Sie waren alle sehr nett! Deshalb ist Korea das Land, das ich jetzt am liebsten besuchen möchte. Ich esse gern auch "Kimutshi"!!
Über Beziehungen zwischen Korea und Japan, finde ich zu erst, dass sie näher geworden sind und vielleicht noch näher in Zukunft werden. Jetzt gibt es viele Informationssendungen über Korea in Japan. Auch gibt es viele Studenten, die Koreanisch lernen möchten. Das bedeutet nämlich, dass die Beziehungen zwischen Korea und Japan wichtiger geworden sind.
Natürlich ist es nicht so einfach, die geschichtlichen Probleme zu lösen. Aber ich glaube, was wir von neuen Beziehungen bekommen können, ist sehr viel und ich glaube auch, dass wir uns dafür bemühen sollen.
Ryosuke

Neulich ist die Reise nach S.Korea ziemlich beliebt bei Japaner geworden. In den letzten Jahren fliegen mehr und mehr Flugzeuge hin und her zwischen Korea und Japan. Die Stimmung ist so, dass jetzt die Japaner mehr Kontakt als vorher mit Korea aufnehmen. Aber ich denke, dass wir immer viel Austausch gemacht haben, obwohl die auch geschichtlich auf die traurigem Weg getan sind. Es gibt sicher viel Austausch, aber man bemerkt es weniger. Übrigens habe ich habe jetzt ganz starkes Interesse an Korea, weil ich mehr Information durchs Medium bekommen kann, zwar habe ich seit schon lange die Gelegenheit gehabt, die koreanische Kultur zu treffen. In Osaka, wo meine Grossmutter wohnt, leben viele Koreaner und es gibt einen großen koreanischen Markt in der Nähe ihres Hauses. Seit ich klein war, bin ich mehrmals dorthin gegangen und habe viele schöne koreanische Kleidung gesehen. Da kann man viele schöne und interessante Sache aus Korea einkaufen. Ich habe gehört, dass in Korea viele japanische Sache importiert werden und sie beliebt bei die junge Leute sind, oder? Ich denke, dass wir sogar immer noch die freundlicher Beziehung bauen und halten müssen. Jetzt versuchen die europäische Laender wirtschaftlich und kulturell zusammen zu arbeiten. Das sollten wir auch machen. Wir sollten die Umgebung vorbereiten, in der man noch einfacher zwischen Korea und Japan besuchen und unternehmen kann.
Kae

Den ersten Eindruck von Südkorea habe ich bei der Olympiade in Seoul 1988 gehabt, wie das traditionelle Kleid, der Tiger als das Symbol der Olympiade Seoul und das Lied "Aliran". Unsere Länder sind nicht so weit, aber die Kultur ist ganz verschieden. Und ich bemerke, dass es viel Koreanisches in meiner Umgebung gibt. Lotte ist einer der größten Firmen von die Schokolade, Samsung geht gut, außerdem einige Freunden von mir sind ursprünglich Koreaner. Sie haben jetzt eine japanischen Name und leben als Japaner. Aber sie halten sich manchmal damit zurück, dass sie eigentlich Koreaner sind, andere Leute zu sagen. Vielleicht ist es was Schweres bei den Alten. Ich finde bisher diese Sachlage schade, wo die koreanischen Japaner manchmal Schwierigkeit haben müssen, sich fortsetzt. Aber diese Sachlage wird immer besser und daher möchte ich viel über Korea wissen.
Hiroko

Ich denke, die Beziehungen zwischen Korea und Japan sind jetzt besser als in der Vergangenheit. Ich denke die Kulturen, die in Japan und in Korea, sind sehr ähnlich. Meine Eltern wohnen jetzt in England, in einer Stadt, wo es nicht viel Japaner, aber viele Koreaner gibt. Meine Eltern haben mir gesagt, dass das Leben von Koreaner sehr ähnlich wie das von uns ist und es einfach ist im Ausland (wie in England) zu leben, wo es viele Leute mit ähnlicher Kultur gibt. Meine Eltern sind nur ein Beispiel, aber denke, es zeigt, dass wir viel Ähnlichkeit haben. Ich denke, das ist eine Tatsache, dass viele Japaner jetzt nach Korea fahren wollen und sich für die koreanische Kultur interessieren. Es ist jetzt sehr einfach nach Korea zu fahren und ich denke, es wird noch einfacher nach der WM. Viele Dinge werden durch beide Länder organisiert wie die WM, die gut fur Japan und Südkorea ist.
Taku




Umfrage über die Beziehungen zwischen Korea und Japan


Erster Teil der Umfrage in Japan

Zweiter Teil der Umfrage in Japan



  1. Hast du irgendeine Abneigung gegenüber Korea?
  1. Möchtest du einmal nach Korea fahren? Bitte begründe deine Meinung!
  1. Was denkst du, welche Unterschiede bestehen zwischen Nord -und Südkorea?
  1. Was sind typische Studentenjobs in Japan?
  1. Was erwartet man in Japan von der Fußball-WM?
  1. Welche Änderung wird es nach der WM in den Beziehungen zwischen Japan und Korea geben?
  1. Kann die europäische Einigung (offene Grenzen, Binnenmarkt, gemeinsame Währung) ein Vorbild für Ostasien sein? Bitte begründe deine Meinung!
  1. Hättest du etwas dagegen, wenn jemand aus deiner Familie eine(n) Koreaner(in) heiratet?
  1. Magst du dein Land?
  1. Würdest du gern in einem anderen Land leben?



Es wurden 48 Studenten und Studentinnen befragt (bei manchen Fragen gab es Mehrfachnennungen, manche wurden zum Teil nicht beantwortet).


Frage 1: Hast du irgendeine Abneigung gegenüber Korea?

Nein: 29
Ja: 19
- Korea wirft Japan immer seine Kriegsverbrechen vor (z.B. Nanking)
- hat den Eindruck, dass Koreaner Japaner nicht mögen
- Forderungen nach finanzieller Wiedergutmachung von radikalen Gruppen wie Showa
- beneidet die koreanische IT-Industrie
- Moon-Sekte
- die Einstellung des koreanischen Paraments bei Problemen wie Yasukuni Schrein oder Textbuch
- wegen der Entführung von Japanern nach Nordkorea
- hat schon zu viel uber die japanisch-koreanischen Beziehungen diskutiert und hat es jetzt satt
- es gibt viele Regeln in der koreanischen Gesellschaft


Frage 2: Möchtest du einmal nach Korea fahren? Bitte begründe deine Meinung!

Ja:43
- wegen dem Essen
- liegt in der Nähe von Japan
- koreanische Massage
- Frauen
- habe koreanische Freunde
- mag das Chaos in koreanischen Städten
- Interesse an koreanischer Kunst
- möchte die Koreaner nach den Taten der jap. Soldaten im 2. Weltrieg fragen
- will Koreanisch sprechen
- möchte die Gegenwart in beiden Ländern vergleichen
- Waren sind billig
- Kultur ist ähnlich
- möchte die Leute in Korea kennen lernen
Nein: 4
Bin schon dort gewesen: 1


Fragen 3: Was denkst du, welche Unterschiede bestehen zwischen Nord -und Südkorea?

- wirtschaftliche Unterschiede: 1
- Denkweise/Ideologie: 5
- Politik: 17
- Kultur: 2
- Gefahr und Freiheit: 6
- Blick auf Japan: 4
- kein Unterschied: 1
- Klima und Geographie: 2


Frage 4: Was sind typische Studentenjobs in Japan?

- Hauslehrer: 24
- Konbini (24-Stunden Supermärkte): 11
- Restaurants: 22
- Manga Cafes: 1
- kleine Geschäfte: 1
- studentische Hilfskraft: 1
- Lehrer in einer Nachhilfeschule: 1


Frage 5: Was erwartet man in Japan von der Fußball-WM?

- nichts: 6
- Stärkung der jap. Wirtschaft: 7
- Japan soll in der Welt bekannter werden: 6
- besserer gegenseitiger Austausch: 8
- Sieg Japans bei der WM (oder gutes Abschneiden): 7
- Endspiel Japan-Korea: 3
- der Minderwertigkeitskomplex soll verschwinden: 5
- Spaß haben: 1
- gutes Spiel der jap. Mannschaft: 1
- nur Entertainment: 2

Frage 6: Welche Änderung wird es nach der WM in den Beziehungen zwischen Japan und Korea geben?

- freundlichere Beziehungen und tieferes Verständnis: 22
- keine Änderungen: 12
- weiß nicht: 2
- nur besser an der Oberfläche
- besser für junge Leute, aber nicht für die Alten


Frage 7: Kann die europäische Einigung (offene Grenzen, Binnenmarkt, gemeinsame Währung) ein Vorbild für Ostasien sein? Bitte begründe deine Meinung!

Nein:
- weil Asien kein Gefühl der Einheit hat: 8
- selbst die EU hat viele Probleme: 1
- die Unterschiede zwischen der EU und Asien sind zu groß: 10
- wegen der Politik Chinas: 6
- wegen der Geographie Asiens: 1
- wegen der ökonomischen Unterschiede Asiens: 2
- weil Japan keine Führungskraft hat: 1

Ja: - EU ist auf eine bestimmte Weise ein Vorbild: 1
- die Logik und das Streben oder EU ist ermutigend: 1
- jetzt ist es schwer, doch in der Zukunft eine gute Idee: 1
- Öffnung des Marktes schafft mehr Kapital und Konkurrenz: 1
- weil Asiaten gerne etwas imitieren: 1
- ich weiß nicht: 5


Frage 8: Hättest du etwas dagegen, wenn jemand aus deiner Familie eine(n) Koreaner(in) heiratet?

Nein, nichts dagegen: 39
Ja, dagegen: 8
Ist mir egal: 2
Nein, aber das ist ein Problem: 1


Frage 9: Magst du dein Land?

Ja: 37
Nein: 1
beides(Ja+Nein): 8
weiß nicht: 3


Frage 10: Würdest du gern in einem anderen Land leben?

Ja: 40
Nein: 5
das hängt vom Land ab: 1
Ja, aber nur vorübergehend: 2



Meinungen zur Umfrage in Japan

Ich habe von der Umfrage gedacht, dass nicht viele Leute viel von der WM erwarten. Sie denken, dass die WM nur Entertainment ist. Ich habe gedacht, dass viele Leute mehr erwarten würden.
Und die nächste Sache, die ich festgestellt habe ist, dass die meisten Leute denken, viele Koreaner mögen Japan nicht. Viele Japaner haben einen schlechten Eindruck wie Koreaner über Japan denken. Es ist interessant die Antworten in Korea für diese Frage zu lesen. Es war nicht unerwartet Antworten, dass viele Leute nach Korea fahren möchten. Und die Antworten für die letzte Frage, "Würdest du gern in einem anderen Land leben?" waren auch nicht unerwartet. Viele Leute in Japan interessieren sich für andere Länder und möchten da leben.
Taku

Die Fußball-WM spielt große Rolle für die Beziehung zwischen Japan und Korea. Wegen der WM denken viele Leute, dass sie freundlichere Beziehungen und tieferes Verständnis bringt. Einige Studenten haben noch irgendeine politische Abneigung gegenüber Korea, aber ich habe gedacht, dass die meisten Meinungen für die Hassgefühle gegen Korea aus privaten Gründen der Befragten kommen. Sonst finden viele Stundenten die Beziehung zwischen Japan und Korea günstig, weil der WM die starke Koalition zwischen den Ländern braucht. Mit vielen koreanischen Sachen in unserem Leben und in Medien heutzutage hat sich unsere Gefühl gegen Korea viel verbessert als früher.
Wegen der Knappheit der Information über Nordkorea haben viele Japaner ziemlich gefährliches und mysteriöses Denken für das Land. Ich habe gedacht, dass die Studenten bewusstlos Vorurteil haben, dass da etwas eine Gegenanzeige und Gegenbeziehung zwischen Nord -und Südkorea geben muss, weil der Süden "gut" und "sicher", der Norden "schlecht" und "gefährlich" ist.
Die meisten Studenten mögen das eigene Land, aber viele möchten auch in der Zukunft im Ausland leben. Das scheint als wenn es im Widerspruch steht, aber wenn ich von meiner eigenen Erfahrung spreche, je länger man im Ausland bleibt desto größer wird das Gefühl für das eigene Land. Der Grund dafür ist vielleicht, dass man kann sich nur durch das Bild oder Denken sein Land vorstellen kann und die nationalistische Erwartung und das Gefühl natürlich größer wird.
Shuji

Wir haben jetzt die beiden Antworten aus Korea und Japan, aber die Koreaner haben relativ wenige Kommentare gegeben, dann ist es manchmal schwierig die zwei Länder gut zu vergleichen.
Trotzdem schreibe ich hier was ich interessant gefunden habe. In der Frage 1 haben Japaner viele Abneigungen gegenüber Korea genannt. Die meisten Abneigungen sind sehr politisch und geschichtlich. Es ist mir interessant, dass, obwohl die Japaner so viele Abneigungen haben, fast alle in Korea besuchen wollen, wie in der Frage 2 beantwortet wurde. Das heißt, die Abneigung spielt für die Studenten keine Rolle, die für das Projekt mitgearbeitet haben. Ich denke, es liegt daran, dass die junge Leute über Korea nur durch den Schulunterricht kennen gelernt haben. Im Unterricht wird meistens nur ein Teil von der Politik oder Geschichte behandelt und nicht der gegenwärtige Zustand in Korea. Deshalb ist Japanern nicht solche Antwort eingefallen, wie Koreaner geschrieben haben "ich denke, es gibt viele Regeln in der koreanischen Gesellschaft."
Das heißt, dass wir solche Sache an Realität fehlen lassen, weil wir nicht selbst z.B. den Krieg erlebt haben. Deswegen denken die jungen Leute kaum an die politischen oder geschichtlichen Probleme, es stört sogar den lebendigen Austausch. Dennoch haben sie starkes Interesse an Korea.
Kae

Normalerweise ist etwas Provokation nie schlecht. Eher sympathisch sind die Antworten. Ich glaube, was Negatives bezieht sich auf die Politik, wie die Frage 1 und 7. Aber die Leute interessieren sich sehr für das Leben in Südkorea. Dieser Beweis steht in die 2, 6 und 8. Es ist normal in dieser Zeit, dass sie gern in einem anderen Land leben würden. Es muss aber vorübergehend, vielleicht 2 oder 3 Jahre für das Studium usw. sein. Ja, die Mehrheit lebt gern in Japan. Das ist bisher so und es wird durch die Wirtschaft verändert.
Hiroko

Ich interessiere mich besonders für Frage 2 "Möchtest du einmal nach Korea fahren?". Die Zahlen zeigen die Tatsache, dass fast alle Leute eigentlich nach Korea fahren möchten. Das bedeutet auch, dass Japaner irgendwelches Interesse an koreanischer Kultur haben. Natürlich sind jede Gründe verschieden, aber das wichtigste ist, dass der Austausch der Kultur zwischen Japan und Korea vielleicht noch stärker wird, z.B. nach der WM. Ich glaube, dass die Neigung der Beziehungen von Korea / Japan sicher ändert.
Ryosuke

Frage 1: Hast du irgendeine Abneigung gegenüber Korea?
Viele denken nicht mehr an den 2. Weltkrieg, aber noch wegen der japanischen Wiedergutmachung und der Geschichte gibt es Konflikte und bei der Umfrage dafür viele konkrete Beispiele.

Frage 2: Möchtest du einmal nach Korea fahren? Bitte begründe deine Meinung!
Die Motivation zum Spaß zum Hinfahren gibt es mehr als geistiges Interesse.

Fragen 3: Was denkst du, welche Unterschiede bestehen zwischen Nord -und Südkorea?
Viele denken an den politischen Unterschied, interessanterweise gibt es auch bei dieser Meinung keinen Unterschied.

Frage 4: Was sind typische Studentenjobs in Japan?
Hauslehrer scheinen viele Studenten zu machen. Das liegt an ihren Erfahrungen, denn sie sitzen wahrscheinlich auch auf der Hose ganz stressig.

Frage 5: Was erwartet man in Japan von der Fußball-WM?
6 für nichts interessantes. Das scheint nicht ganz egal zu sein, nicht viele Erwartungen. Jedoch trotzdem viele helle Einsichten.

Frage 6: Welche Änderung wird es nach der WM in den Beziehungen zwischen Japan und Korea geben?
Wünsche für freundliche Beziehungen sollten erscheinen. Auf einen Anfang für bessere Beziehungen hoffen viele.

Frage 7: Kann die europäische Einigung (offene Grenzen, Binnenmarkt, gemeinsame Währung) ein Vorbild für Ostasien sein? Bitte begründe deine Meinung!
Die EU passt einfach nicht als Vorbild für Asien.

Frage 8: Hättest du etwas dagegen, wenn jemand aus deiner Familie eine(n) Koreaner(in) heiratet?
Offenbar relativ für Heiraten.

Frage 9: Magst du dein Land?
Die Menge der Befragten mag das Vaterland.

Frage 10: Würdest du gern in einem anderen Land leben?
Es gibt eine Beziehung mit der Frage 9, obwohl viele ihr Land mögen, aber trotzdem in einem anderen Land wohnen wollen. Das heißt nicht wegen des Hasses sondern einfach wegen der Lust umzuziehen.
Takuya




Zusammenfassung der Umfrage in Japan

Frage 1
Japaner haben viele Abneigungen gegenüber Korea, besonders politische und geschichtliche. Das liegt daran, weil man in der Schule nichts über das gegenwärtige Korea lernt. Andererseits haben die meisten Leute keine Abneigung gegenüber Korea.

Frage 2
Viele Studenten fahren nach Korea, weil es dort eine attraktive Kultur gibt und die Distanz zwischen beiden Ländern nicht so groß ist. Obwohl Japaner so viele Abneigungen haben, wollen sie trotzdem nach Korea fahren. Attraktive Kultur heißt für Japaner einfach Essen.

Frage 3
Wegen der knappen Informationen über Nordkorea haben die Japaner ein ziemlich negatives Bild von Nordkorea. Der Grund dafür ist vielleicht, dass wir im Gegensatz dazu ein gutes Bild von Südkorea. haben. Für das Bild von den beiden Koreas in Japan gibt es auch einen geschichtlichen Grund. Die meisten Leute sehen den politischen Unterschied zwischen beiden Ländern, aber nicht so sehr bezüglich der Menschen.

Frage 4
Hauslehrer war der häufigste Studentenjob in der Umfrage, aber das ist nur an Eliteuniversitäten so. Eigentlich sind Jobs im Restaurant oder in Konbinis in Japan typisch.

Frage 5
Dass 6 Leute "nichts" geantwortet haben, ist interessant. Das bedeutet aber nicht, dass den Leuten die WM egal ist, sondern nur, dass sie keine Erwartungen haben. Im Gegensatz dazu erwarten viele Japaner eine wirtschaftliche Stärkung.

Artikel in der JAPAN TIMES am 03.07.2002


Frage 6
Die meisten Studenten sind sehr optimistisch und erwarten ein tieferes Verständnis, aber ein paar Leute sind pessimistisch und denken, es wird keine Änderung geben.

Frage 7
Die meisten Leute finden, dass die europäische Einigung kein gutes Vorbild für Asien ist.

Frage 8
Die meisten Leute haben nichts gegen eine Heirat zwischen Koreanern und Japanern.

Frage 9
Die vielen Ja-Antworten sind typisch für Japaner, weil sich Japaner in ihrem Land sehr wohl fühlen.

Frage 10
Obwohl viele Studenten ihr eigenes Land mögen, haben Sie den Wunsch, in Zukunft im Ausland zu leben.




Vergleich der Umfragen in Japan und Korea

Frage 1
Viele Studenten in Korea haben Abneigung gegenüber Japan. Die Abneigungen kommen aus die vergangen Ereignisse. Ich denke, dass vielleicht die Studenten in Korea von ihrer Kindheit diese Abneigung gegenüber Japan unterrichtet haben geworden.

Frage 2
Die meistens Studenten haben geantwortet, dass sie nach Japan kommen möchten. Es war interessant zu erfahren, dass viele Leute sich für Japan interessieren. Die Antworten zu dieser Frage sind ähnlich zwischen Japan und Korea. Trotz der Abneigungen wollen viele Stundenten nach Japan/Korea fahren.

Frage 3
Es gibt viel verschiedene Antworten zu dieser Frage. Es gibt Studenten, die über Süd und Nord Korea ähnlich denken. Aber es gibt auch Studenten, die Süd und Nord als ganz anderes Land sehen. Die Bilder, die die meisten Japaner über Nordkorea hatten, waren etwas negativ. Es waren nicht viele Leute in Japan, die ein positives Bild über Nordkorea hatten, wie in Südkorea. Ich denke, vielleicht kommen die Unterschiede von den Gedanken zwischen die Studenten in Korea aus die Unterrichtens von ihrer Familien.

Frage 4
Vielleicht war diese Frage eine schwierige Frage für Studenten in Korea, weil wir von den Antworten sehen, dass nicht viele Stundenten in Korea jobben. Es ist typisch für einen japanischen Studenten zu arbeiten, aber nicht für Koreaner.

Frage 5
Die Antworten in beiden Ländern sind ähnlich für diese Frage. Viele Leute erwartet etwas von der WM.

Frage 6
Es gab Leute, für die die WM keine Änderung gibt. Die anderen Gedanken für diese Frage waren auch ähnlich zwischen Japan und Korea.

Frage 7
Es gab mehr Leute in Korea, die "Ja" als in Japan geantwortet haben. Aber die meisten Studenten denken, Asien und Europa sind zu verschieden.

Frage 8
Die Antworten zu dieser Frage waren auch ähnlich. Ich denke, die Leute in Korea/Japan haben kein schlechtes Bild wie die Leute in Japan/Korea, weil es jetzt viele Schauspieler/innen gibt, die in die beiden Länder arbeiten.

Frage 9
Für diese Frage haben die meisten Leute geantwortet "ja". Ich denke, wenn man diese Frage hört, denken die meisten Leute nicht viel und nur antworten "ja". Wenn man sich diese Frage überlegt, vielleicht antworten sie anders.

Frage 10
Die Gedanken in beiden Länder waren auch ähnlich.

Durch diese Frage habe ich gefunden, dass die Studenten in Japan und Korea ähnlich sind.
Taku

Unterschiede:
Wir können ein paar Unterschiede z.B. in Frage 1, 5 und 7 sehen. Die Proportion in Frage 1 ist 3:2 (Ja: Nein) in Japan, aber die in Korea ist fast 1:1. Die Zahl zeigt nämlich, dass Koreaner irgendwelche Abneigung gegenüber Japan ein bisschen stärker haben, finde ich. In Frage 5 gibt es auch einen Unterschied. Obwohl fast alle Koreaner irgendwelche Erwartung auf WM haben (Erreichen des Achtelfinales, wirtschaftliche Verbesserung usw.), ein paar Japaner haben "nichts" geantwortet. Das bedeutet, dass über WM Japaner ein bisschen pessimistischer als Koreaner sind. Schließlich über Frage 7, sind die Antworten Ja in Korea mehr als Japan, finde ich. Ich kann nicht die Gründe verstehen, aber das ist die Tatsache.

Gemeinsamkeit:
Wie ich schon geschrieben habe, gibt es ein paar Unterschiede zwischen Japan und Korea. Aber natürlich haben wir große Gemeinsamkeiten. Besonders finde ich die Gemeinsamkeit in Frage 4, 8, 9 und 10 und in Frage 3 interessant. In Frage 4, 8, 9 und 10 gibt es keinen großen Unterschied, sondern sind die Proportionen fast gleich. Ich finde, dass diese Fragen hier einfach und nicht so kompliziert sind, und deshalb haben wir keine großen Unterschiede auf diese Aspekte, nämlich sind wir gleiche "Studenten". Zweite, finde ich Frage 3 sehr interessant, weil ich zu erst gedacht habe, dass die Frage die Unterschied Japan/Korea noch stärker zeigen wird. Süd- und Nord Korea waren eigentlich das gleiche Land, und das Land von dem geschichtlichen Grund geteilt wurde. Deshalb habe ich gefunden, dass der Grund noch stärker ist, und Koreaner noch subjektiv antworten werden. Aber die Tatsache ist, dass Japaner und Koreaner fast gleich sind, nämlich wir objektiv geantwortet haben. Wenigstens für mich ist diese Aspekt sehr interessant.
Ryosuke

Frage1.
Ziemlich gleiche Ergebnisse sind geschehen. Probleme bestehen immer wegen der Geschichte.

Frage 2.
Lust zum Fahren ins Nachbarland schauen auch sehr ähnlich aus. Das Essen wird zum Hauptgrund allerdings. Und aber auch gibt es noch andere gleiche Motivationen. Hier kann man merken, wie unsere Analysen von Japanern zeigen, obwohl sie so viele Abneigungen haben, wollen sie trotzdem ins Nachbarland fahren.

Frage 3.
Dieses Thema ist eigentlich irgendwie ziemlich schwer. Einerseits sind Hauptgründe ähnlich, wie politische, Sozialsysteme, weniger Informationen. Andrerseits sehen die Leute den Stand ein bisschen anders, wie entweder Kulturimporte aus den USA oder gleiches Blut, die die Japaner nicht gemerkt haben.

Frage 4.
Nicht nur Japaner machen Hauslehrer als Nebenjob, auch viele Koreaner beschäftigen sich mit gleichen Arbeitsstellen. Viele haben Jobs im Dienstleistungsbereich.

Frage 5.
Manche hoffen auf die Wirtschaft oder Unterhaltung. Koreaner scheinen viel mehr als Japaner von der WM zu erwarten.

Frage 6.
Ganz genaue Abschneidung von den beiden Antworten. Viele denken, dass es viel besser als früher wird, aber im Gegensatz gibt es einige Leute, die in andere Richtung denken.

Frage 7.
Viele mehr Koreaner finden, dass EU ein gutes Vorbild für Asien wird. Aber noch mehre Leute denken das nicht, und ein Grund, wegen China interessanterweise.

Frage 8.
Ja und Nein gibt es doch und zwar ungefähr gleiche Menge, aber dabei sind die Leute, die Jain sagen würden. Also, sie bewegen sich zwischen Ja und Nein in dieser Generation.

Frage 9.
Nicht unbedingt mögen alle sein eigenes Land.

Frage 10.
Große Unterschiede kann man nicht finden.
Takuya




Was Koreaner unserer Meinung nach über Japan denken

Heute hören wir viele Nachrichten über Korea. Und denke ich, dass es zwei Aspekte in der Nachrichten gibt, nämlich der negative oder positive Aspekte über Japan.
Jetzt können wir viele positive Informationen z.B. durch TV Sendung bekommen. Der Inhalt ist, dass z.B. Koreaner, besonders junge Leute in Korea, sich für japanische Kultur sehr interessieren. Aber natürlich gibt es den negativen Aspekt. Es kommt aus geschichtliche Gründe zwischen Japan und Korea, und anschaulich gibt es z.B. das Problem von dem geschichtliche Lehrbuch oder dem Yasukuni-Schrein. Weil die Medien diese negative Aspekte noch stärker senden, ist die Vorstellung von normale Japaner, dass Koreaner irgendwelche Abneigung gegen Japan vielleicht haben.
Und finde ich, dass die Idee oben, nämlich die zwei verschiedene Aspekte und die grundlegende Abneigung gegen Japan, ungefähr auf das Ergebnis von der Umfrage diesmal passen. Wie die Zahlen zeigen, zuerst können wir die positive Aspekt z.B. in Frage2 sehen. Das bedeutet, dass Koreaner auch irgendwelches Interesse an Japan haben (aber, wer die Fragen geantwortet hat, sind nur junge Leute). Zweitens können wir auch negative Aspekt z.B. in Frage 1, besonders in Vergleich zwischen Japan und Korea, sehen. Der Unterschied von Proportion bedeutet nämlich, dass Koreaner irgendwelche Abneigung gegen Japan stärker haben. Obwohl die Befragten nur junge Leute sind, zeigt die Proportion die Neigung. Also, wenn die Befragten noch älter Leute wären, würde die Neigung vielleicht auch noch stärker, finde ich.
Schließlich, wie ich geschrieben habe, denke ich, dass das Gefühl von Koreaner zwei Aspekte erhält, aber ich finde auch, dass die Abneigung gegen Japan jetzt ein bisschen stärker ist, wenn wir allgemeine Koreaner annehmen.
Ryosuke

Ich habe früher gedacht, dass es immer eine ungesehene Mauer zwischen Koreaner und Japaner gibt. Aus der Sicht von Koreaner, sie werden immer einen negativen Eindruck von Japan durch die historische Fehler an Korea haben. Das ist vielleicht weil der erste Kontakt mit Japan erfahren die junge Koreaner vielleicht durch die Erziehung, das heißt, die Geschichte. Was sie über Japan denken, ist vielleicht ähnlich wie die Japaner über Korea denken. Das heißt, wir haben den Eindruck von Korea durch was wir im Fernsehen sehen, zum Beispiel koreanisches Essen und den Stadtmarkt. Der Eindruck der Koreaner von Japan sind vielleicht die fleißige Geschäftsmänner, Sushi, traditionelle Sport wie Sumo, usw. Aber heute gibt viele kulturelle Austausch zwischen Korea und Japan. Zum Beispiel das Hin und Her der koreanische und japanische Musik gibt die junge Leute die Gelegenheit um die andere Kultur zu lernen. Deshalb dachte ich, dass den junge Koreaner nicht nur typische japanische Kultur vertraut ist, aber auch heutige Kultur bekannt.
Aber mit unseren Partnergruppe war meine Meinung nicht so richtig. Ich hatte eine Eindruck, dass es noch mentale Entfernung zwischen den beiden gibt, obwohl wir geografisch nah sind. Die Koreaner wissen Japan von nur was das Fernsehen zeigt und die japanische Kultur war bis jetzt offiziell verboten. Das war vielleicht der Grund, dass die Gruppe nicht so mit aktuelle japanische Kultur bekannt war. Es gab ein paar Studenten, die mit japanische Film vertraut waren, aber es scheint ob meisten Koreaner denken, dass es in der japanische Kultur viele Gewalt und Unrecht gibt. Ich denke, es dauert mehr Zeit, um die Kultur und einander mehr kennenzulernen.
Shuji

1. Wie die Leute in Korea ganz allgemein Japan sehen.
Ich denke, dass die Koreaner ein ganz gemischtes Gefühl für Japan haben. Es gibt sicher die starke Hoffnung darauf, dass Korea und Japan eine dicke Freundschaft machen werden. Und es gibt auch die Erwartung, dass wir in der Zukunft noch mehr kulturellen und wirtschaftlichen Austausch machen. Das ist nur die sehr positive Meinung.
Auf der anderen Seite gibt es in Korea auch die Leute gegen Japan, wegen der traurigen Geschichte. Sie denken manchmal, dass die japanische Sachen alle schlecht sind.
Solche ambivalente Situation treibt das Land Korea sehr eigenartig.

2. Ob dies mit der Meinung unserer koreanischen Partnergruppe über Japan zusammenpasst oder nicht.
Unsere Partnergruppe gehört zu der jungen Generation. Deswegen können ihre Meinungen nicht die Repräsentation von alle Koreaner sein. Die Leute der Gruppe haben ziemlich optimistisch geschrieben, wie wir Japaner es auch gemacht haben.
Ich finde, dass das E-mail Projekt interessant gewesen ist, weil ich nachgedacht habe, was ich über Korea vorher nicht so gut gekannt habe.
Kae

1. Die Leute in Korea sehen Japan ganz allgemein (entsprechend der Darstellung in jap. Medien).
Ich glaube, wie die Leute in Korea Japan sehen, ist relativ ähnlich wie manche der japanischen Leute über sich selber denken. Z.B. geht es darum, dass es die Unterschiede der Generationen gibt. In den Umfragen konnten wir nicht finden, wie die Alten über Japan denken, weil die natürlich nicht befragt wurden. Trotzdem richten viele Medien miteinender eine Menge der Informationen über sie aus. Hass, Schmerz, Trauer, Ärger, solche Gefühle haben die alte Leute, wie wir schon wissen. Aber Junge wissen nur aus den Schulbüchern, welche Geschichte da war. Das ist doch eine Tatsache. Deshalb denken die Jungen in beiden Ländern ziemlich ähnlich, und halten sich auch mit den Arbeiten.

2. Ob dies mit der Meinung unserer koreanischen Partnergruppe über Japan zusammenpasst oder nicht.
In Japan meinen manche, dass beide Länder durch laufende WM die Beziehung besser machen sollten, wie es solche Leute auch in Korea gibt. Aber anderseits hört man die Stimme für "Nein", genau so wie in Korea. Ganz ähnlicher Zustand ist es. Ich dachte, dass Japaner eigentlich konservativ sind. Deshalb ist es nicht so einfach falsch. Aber ab und zu werden sie plötzlich zu emotional, wie früher. Dabei kann ein politischer Führer sehr stark werden oder die Leute müssten große Angst vor irgendetwas Wirtschaftliches haben. Auf diesen Charakter der Japanern muss man aufpassen.
Takuya

Ich habe vor diesem Umfrage gefunden, dass die Leute in Korea mehr negativ über Japan denken. Aber habe ich gefunden, dass die meisten junge Leute in Korea denken, wie junge Leute in Japan denken über Korea. Ich habe gefühlt, dass die meisten junge Leute in Korea denken, dass was in der Vergangenheit passiert ist, schon vorbei ist und sie denken nicht mehr über die Vergangenheit denken. Ich denke, dass die junge Leute über das negativ Bild über Japan in die Gesellschaft unterrichtet wurden.
Ich denke dass es Leute, die sehr schlecht über Japan denken, gab, aber diese Leute nicht auf die Umfrage geantwortet haben.
Es ist schwer zu sagen, ob die Antworten auf diese Umfrage alle Wahrheit sind, aber ich denke es ist eine Wahrheit, dass viele Studenten in Korea etwas gut über Japan denken. Und wenn wir mehr Informationen über die beide Länder in die beide Länder haben, würden die Beziehungen besser.
Taku




Auswertung des Projekts

Was sind geeignete Mittel für die Kommunikation per Internet etc.

Ich denke, dass Internet Forum für die Kommunikation die geeignete Mittel ist. Die Grund ist dass mit Forum können wir direkt an der Schreiber antworten und diskutieren. Mit E-mail mussten wir warten bis der Ankunft von unserer Partnergruppe, um ihre Meinung zu schauen. Shuji

Dieses Mal haben wir und die Partnergruppe die Texte über gleiches Thema geschrieben und ausgetauscht. Dabei haben wir E-mail und BBS benutzt.
Unsere Texte wurden immer etwas von Herr Grasmück korigiert, um die andere Gruppe besser verstehen zu können. Ich fand das gut. Dadurch konnten wir auch richtiges Deutsch lernen.
Wir haben die Text zuerst Herrn Grasmück mit dem E-mail geschickt, dann er hat der anderen Gruppe weiter geschickt. Diese Prozedur fande ich manchmal etwas langweilig. Bei der Kommunikation ist es wichtig, dass zwischen zwei Gruppe die gute Verbindung gibt. Wenn man über die andere Gruppe nicht gut kennt, ist es ihm besser die Verbindung schnell und einfach zu erreichen. Wie schnell die Antwortungen kommen, ist auch wichtig. Und in der Antwortungen sollte man über die wichtige Punkte der Diskussion komentieren.
Für die gute Kommunikation müssen die Texte beide quantitativ und qualitativ (nicht nur Deutsch, sondern auch der Inhalt) geeignet sein.
Ich denke, dass man BBS im Unterricht sehr praktisch benutzen kann. Man kann alles sehen, immer wenn die andere etwas schreiben. Natürlich korigiert meine Texte niemend deswegen muss ich möglich gut Deutsch schreiben. Aber es ist einfach sehr lustig, wenn ich gleich eine Antwort bekomme.
Per Internet kann man eigentlich noch mehr Informationen austauschen; Fotos oder Videos. Die Redaktion der Fotos und Videos ist zwar nicht so einfach und man braucht die lange Zeit, aber die bieten große Möglichkeit an. Kae

Ich denke E-mail ist die Beste für die Kommunikation per Internet, aber ich denke dass es schwer mit E-mail ist mit viele Leute zu sprechen. Wenn man mit ein Person sprechen per Internet, dann ich denke E-mail ist gut, aber wenn man mit viele Leute sprechen möchte, und von viele Leute Antworte möchte, denke ich, dass BBS ist die Beste. Taku

Ich denke, dass die Merkmal von Internet "die Interaktion" ist. Deshalb sind geeignete Mittel für die Kommunikation per Internet notwendigerweise die Mittel, die der Interaktion hilft, z.B."Keijiban" usw. Aber ich finde auch, dass andere Merkmal von Internet die Gleichzeitigkeit zwischen andere Orte ist. Die Gleichzeitigkeit fehlt in "Keijiban" oder nur"e-mail Austausch". Also, ich finde, dass es gut ist, dass die Mittel z.B."MSN Messenger" notwendig ist, um die Gleichzeitigkeit zu bekommen. Ryosuke

E-mail braucht die Spontanität, womit mann schneller Kommunikationen haben kann. Aber sind die analogen Mittel sehr geeignete, weil wir können Zeit zu reflektieren haben. Was Wichtiges ist der Inhalt von Kommunikationen. So ich muss ein Mittel, wer mir viele Zeit zu denken gibt. Hiroko

Äußerungen tief zu denken. Es wäre sehr benutzbar, wenn man nachdem über das Thema mit den Andren bespricht. Takuya


Wie können wir die Diskussion aktiv gestalten?

Ich habe gelernt, dass die Diskussion interessanter wird, wenn man sehr kritsch und provokativ an Kultur, Leben, Politik, usw. von unsere Partnergruppe schreiben. Etwas freundliches und nettes schreiben und diskutieren ist vielleicht bedeutungsvoll um Freundschaft zwischen uns zu machen, aber die Diskussion wird kühler und langweiliger. Diskussion über Nationalismus und seine Provokation machen die Diskussion heißer und aktiver. Shuji

Die wichtigste ist das Motivation von die Teilnehmers. Worüber wir diskussieren sind auch wichtig. Wir haben in dieses Projekt ein Thema selbst gewählt und wenn die Thema interresieren alle die Teilnehmers, wurden die Diskussion aktiv. Taku

Die Antwort ist sehr einfach. Wenn das Thema interessant ist, wird die Diskussion sehr aktiv vielleicht. Es ist erste Bedingung. Aber es ist auch notwendig, dass wir immer der Meinung kritisch gegenüberstehen, finde ich. Als wir eine Aspekt finden, die wir gegen sind, müssen wir ehrlich die Meinung kritisieren, dann wird die Diskussion vielleicht sehr aktiv. Ryosuke

E-Mail Projekt ist ja interessant. Ich weiss auch, die Aufgaben sind was ich gern vermeide. Der Weg ist vielleicht in die Klasse, obwohl wir benutzten Computers. Wir brauchen mehreren Diskussion im Ort. Hiroko

Zuerst alle zusammen, was ist Hauptthema klar zu machen. Zunächst viele genügend Informationen über das Thema zu sammeln. Takuya


Wie können wir objektiver diskutieren, um den reinen Austausch von persönlichen Meinungen zu vermeiden?

Wie die Zeitschrift letztes Semester, wird es besser wenn wir eine Grundlage davon wir die Diskussion tiefer und auch in verschiedene Richtung ausbreiten können. Ein Thema setzen und davon unsere Meinung austauschen können wir irgendwo machen. Der Austausch wird tiefer und dichter wenn wir eine Quelle nehmen und dazu Diskussion hinzufügen. Shuji

Für eine objektive Diskussion brauchen wir natürlich genug viel Information über das Thema. Aber zuerst ist es das wichtigste, dass ein gutes Thema zu suchen. Dieses Mal haben wir mit Holländer und Koreaner gearbeitet. Ich denke, dass über das Thema „Eutanasie“ wir relativ objektiv disktiert haben, weil niemand "Eutanasie" selbst erlebte und es gab darüber ziemlich viele Meinungen in der Media. Die andere koreanische Gruppe haben wir verschiedene Themen behandelt. Die Texte sind zum Teil etwas objektiv, aber zum Teil sehr persönlich gewesen. Kae

Wir müssen alle studieren. Wenn wir kein Fachkenntnis haben, könnten wir nicht objektiver diskutieren. Taku

Zuerst müssen wir genügend Informationen sammeln, um den reinen Austausch von persönlichen Meinungen zu vermeiden. Und es ist auch notwendig, dass wir relativ große Thema bestimmen, um genügend Informationen zu sammeln, finde ich. Natürlich habe ich das Forum gut gefunden, aber es ist die Tatsache, dass das Forum sehr flach war. Der Grund ist, dass das Thema sich gespalten hat. Um objektiv zu diskutieren, und um systematische Informationen zu sammeln, ist es notwendig, dass wir vorher einen mindesten Rahmen bestimmen. Ryosuke

Es ist besser, wenn wir Themen weit von uns nehmen. Über WM zwischen Japan und Korea war zu nah. Hiroko

Viele Materialen (Zeitungen, Fernseher, Radio, Internet usw.) zu sammeln, nicht nur einer Seite, auch ander Seite. Viele Augen muss man dabei haben. Wie oben genügend Informationen. Takuya


Wie ich persönlich über das e-Mail-Projekt in diesem Semester denke.

Die Projekt letztes Semester war interessanter als jetzt, aber das ist weil unsere Partnergruppe stabil war. Wenn wir mit einer neuen Gruppe während des Semesters neue Projekt anfangen, dauert es Zeit bis einander ohne Rücksicht zu diskutieren. Nächstes Semester erwarte ich, dass ein rechtsextreme Student diesem Kurs teilnehmen wird. Aber ich habe ein Eindruck, dass der Kurs jedes Semester von seine Nachteil lernt und entwickelt. Shuji

Ich denke, dass das Projekt ein sehr interessanter Versuch. Jetzt viele Leute untersuchen die Möglichkeit von Internet. Bei diesem Projekt in diesem Semester war es schwer eine praktische Gruppe zu suchen. Jede Gruppe hat verschiedene Bedingungen, obwohl sie die Lust haben, mit uns zu arbeiten. Insgesamt habe ich aber in diesem Projekt viel Spaß gemacht, und möglicherweise möchte ich in nächstem Semester das weitere Projekt teilnehmen. Kae

Das E-mail-Projekt war ein Spaß für mich. Es war meine erst mal auf deutsch zu schreiben deswegen es schwer für mich war. Ich habe gefunden dass das Idee, mit Studenten in anderen Ländern wer auch deutsch lernen zu sprechen, sehr interresant.
Es tut mir leid dass ich habe nicht so viel teilgenohmen habe. Taku

Obwohl ich leider im Juni viel gefehlt habe, finde ich persönlich das e-Mail Projekt in diesem Semester sehr gut, weil ich durch das e-Mail-Projekt Deutsch eigentlich benutzt habe, und viele verschiedene Meinungen in Ausland gefühlt hat. Wenigstens für mich waren sie etwas neues und gute Erfahrung. Ryosuke

Ich muss zuerst meine Kopfschaltung ausbilden. Noch viele Gedanke brauche ich. Endlich die Kommunikation war fein. Hiroko

Vorteile: Aktuelle Sache besprechen, Euthanasie in beiden Ländern, WM
Durch den Forum (Arbeitsuche, Vorurteile von Auslaender):
Ich konnte viele Wörter von den Gebieten kennenlernen, und zwar sind die immer noch nicht genug, aber ich weiß jetzt wie man bis zum diskutieren vorbereitet. Z. B. zuerst lernt man von Text. Internet Texte von diesem Gebiet findet man, und dann schaut man das Wörterbuch nach. Zunächst schreibt man seine Meinung ins Forum oder mail. Dabei muss man viel Zeit geben, bis zum selbst Äußerungen versteht und anderen verstehen lassen. Nicht nur grammatische Probleme sondern auch Kulturische Frage muss man denken und stellen.

Nachteile:
Wir hätten doch noch aktiv diskutieren sollen, durch miteinander helfen. Wie schon gesagt, auf Japanisch miteinander die Informationen tauschen, damit noch viel mehr wissen könnten. Es sollte noch besser, wenn wir noch viel mehr ins Forum schreiben hätten. Dann hätten Andere auch mehr Lust darüber haben könnten.

Kleine Zusammenfassung:
Ich wollte eigentlich hier in diesem Kurs "Internetskommunikation" lernen, weil wir doch in der neuen technischen Zeit wohnen müssen und künnen, damit ich mich aktiver mit der Technik beschäftigen.
Wie ich Nachteile gegeben hab, kann ich nicht sagen, dass ich 100% gut dabei gewesen bin, trotzdem ist aber diese Aktion im Unterricht sehr praktisch geworden. Wie man Umfrage leisten, wie man Zusammenfassung der Gruppe niederschreiben, solche Prozess konnte ich erfahren. Das ist doch eine Ernte von diesem Semester. Hier gibt es noch Teilen, wo man noch weiter entwickeln kann. Beim Internetbenutzen gilt es, was ich hier gelernt habe, vorallem wie man Meinung ausdrückt, und zwar gültig.

Zum Schluß bedanke ich mich bei Ihnen, dass Sie sehr sehr aktiv beim HP bauen sind, damit wir den Unterricht genießen konnten. Vielen Dank!!
Takuya